home

Aktuelles

Die SG Fortschritt Burg sucht weiterhin  Spieler für den Männer- und Frauenbereich. Bei Interesse bitte bei den Ansprechpartnern oder beim Training melden.


Spiele am Wochenende

Spiele am Sonnabend, den 15. September 2018 Sporthalle Platz des Friedens
Nordliga Herren I SV Irxleben 16.00 Uhr
Nordliga D-Jugend

Alle Spielpläne können auch auf den Seiten des HVSA angesehen werde

Mitgliedsbeiträge II. Halbjahr 2018

Letzter Termin ist der 30. September

Ab sofort beginnt für die Handballer und Handballerinnen die Kassierung der Mitgliedsbeiträge. Die Überweisungsscheine sind beim jeweiligen Trainer erhältlich, wobei jeder Spieler/in selbst für den Erhalt verantwortlich ist.

Ganz wichtig: Bitte ausschließlich mit Überweisungen bezahlen. Bargeld wird vom Kassenwart nicht mehr entgegen genommen.

Wir trauern um Anja Grusdas

* 13.06.1966 †25.06.2018

Mit tiefer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Tod unseres Vereinsmitgliedes Anja Grusdas erfahren. Sie starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von nur 52 Jahren. Wir möchten ihrem Mann Bernd, der Tochter Lisa, sowie der gesamten Familie unser tiefstes Mitgefühl aussprechen. Mit Anja verliert die SG Fortschritt Burg einen tollen Menschen, die gar nicht aus dem Vereinsleben weg zu denken ist. Ob in ihrer über 30 Jahren aktiven Laufbahn als Spielerin oder auch nach ihrem Kariereende, Anja war immer für den Verein da wenn sie gebraucht wurde. Wir werden sie als Sportler, guter Freundin und lieben Menschen für immer in unserem Herzen behalten und sie niemals vergessen.

Herren I 2006/07

MTV Weferlingen - SG Fortschritt Burg 25:24 (12:11)

Fortschritt verpasst Sieg und Aufstieg

Leider hat es am Samstag für die Nordligahandballer der SG Fortschritt Burg nicht zum ganz großen Wurf gereicht. Die Männer von Trainer Hendrik Kurth mussten sich mit 24:25 (11:12) dem MTV Weferlingen 1881 geschlagen geben, sodass dadurch der SV Oebisfelde 1895 2 als Aufsteiger feststeht. Für die zahlreich mitgereisten Fans und den Spielern war nach dem Schlusspfiff aufgrund des verpassten „Matchballs“ die Enttäuschung riesen groß. Auf der Gegenseite feierten die Weferlinger den sicheren Klassenerhalt. Leider bringt die Niederlage erneut einen faden Beigeschmack mit. Zum wiederholten Male wird den Burgern auswärts ein regelkonformes Tor nicht gegeben. „Natürlich sieht das vielleicht jetzt so aus, als wären wir ein schlechter Verlieren, doch es kann nicht sein, dass wir erneut von den Schiedsrichtern spielentscheidend benachteiligt werden. Und das nicht gegebene Tor war nur der Höhepunkt. Wir müssen nicht alles mit Tatsachenentscheidung abtun“, macht sich Trainer Hendrik Kurth wütend Luft.

In der Anfangsphase war es beiden Mannschaften anzumerken, dass dieses Spiel von äußerster Wichtigkeit war. Sehr nervös und zerfahren hatten beide Teams Gleichwertigkeit, was das 4:4 nach zehn Minuten beweist. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten die Burger reichlich Wurfpech und scheiterten, wie in der gesamten Partie, oftmals am stark aufgelegten Torhüter der Gastgeber, Erik Walther. Da aber auch die Burger Abwehr hell wach war, ging es ausgeglichen weiter. Die Hausherren überzeugten mit starken Hüftwürfen von den Halbpositionen und die Burger versuchten aufs Tempo zu drücken. So ging es im Gleichschritt bis zum 9:9 in der 20. Minute. Leider blieb die Wurfausbeute auch bis zur Halbzeit mau. Nach dem 11:11 (27.) erhöhte Weferlingen kurz vor der Pause auf 12:11. Nach bereits mehreren fragwürdigen Entscheidungen gegen die Gäste, gerade im schnellen Spiel nach vorn, wurde dann der reguläre Treffer von Maik Rößler zum 12:12 nicht gegeben. Die Schiedsrichter waren sich erst uneinig, ehe der Treffer nicht gegeben wurde, obwohl der Ball bereits im Netz zappelte, bevor die Halbzeitsirene ertönte. Der Unmut auf Burger Seiten war natürlich groß, zumal dies einen mentalen Rückschlag gleich kam. Somit ging es mit einem 11:12-Rückstand in die Pause.

Die Halbzeitansprache war klar: „Einfach die Dinger vorne rein machen!“ Nach dem 12:12 durch Spielmacher Timo Bleeck nutzte Weferlingen die Fehlwürfe der Burger konsequent zum 14:12. Ein Doppelpack von Kapitän Mathias Lange bescherte den erneuten Ausgleich zum 14:14. Danach begannen die besten zehn Minuten der Burger. Mit einigen Paraden von Fabian Wegner und präziserem Abschluss konnte Fortschritt den 14:15-Rückstand in eine 18:16-Führung umwandeln. Nachdem Teßmann zum 20:17 erhöhte, schien der Traum vom Aufstieg eine Viertelstunde vor Schluss greifbar nah zu sein. Doch danach lief bei den Burgern und den Schiedsrichtern nichts mehr. Eine zu große Wurfstreuung und fragwürdige Entscheidungen gegen die Burger nutzen die routinierten Hausherren um das Spiel innerhalb von fünf Minuten wieder mit der eigenen 21:20-Führung zu drehen. Aber die Kurth-Sieben kämpfte für den großen Traum und ging fünf Minuten vor dem Ende wieder in Führung (22:23). Der MTV kämpfte ebenso für den Klassenerhalt und ging seinerseits wieder mit 24:23 in Front. Zwei Zeitstrafen für Weferlingen bedeutete, dass sie die letzten zwei Minuten in doppelter Unterzahl zu Ende spielen mussten. Den Freiraum nutzte Bleeck zum 24:24 und die große Anhängerschaft glaubte wieder an den Sieg. Als die Hausherren dann auch noch 30 Sekunden vor dem Ende scheiterten, hatte Fortschritt es selber in der Hand in Überzahl die Entscheidung zu besorgen. Leider vergaben die Burger ihrerseits auch den letzten Angriff und mit dem direkten Konter verwandelte Torschützenkönig Andy Zielke mit seinem 149. Treffer in dieser Saison zum 25:24-Endstand. Des einen Freud ist des anderen Leid und so zogen die Gäste hauchdünn den Kürzeren und verspielten den Aufstieg.

„Wir hatten es heute selber in der Hand und haben den Sieg fahrlässig weggeschenkt“, war Trainer Hendrik Kurth bitter enttäuscht. „Ich mache den Jungs keinen Vorwurf. Wir haben bis zum Schluss gekämpft, auch wenn wir alle einen gebrauchten Tag erwischt haben und mit viel Pech verloren, so ist leider der Sport manchmal“, ergänzte Kurth. Mit dem zeitgleichen Sieg des SV Oebisfelde 1895 2 in Parey, konnte der SVO als Aufsteiger den direkten Durchmarsch in die Verbandsliga realisieren und die SG auf Platz zwei verdrängen.

Burg: Bünger, Wegner; Seidel, Brückner (1), Bleeck (6), Teßmann (4), Schulz, Wöhe (2), Scholz (1), Lange (4), Weigel (2/2), Mück, Wucherpfennig, Rößler (4)

Mehr...

Herren I 2006/07

Fortschritt-Mannschaften freuen sich wieder auf viele Fans

Die Mannschaften der SG Fortschritt Burg würden sich wieder riesig über eine tolle Unterstützung der Fans freuen.

Herren I 2006/07

Herren I 2006/07

Mehr..

hinten von links: Leonie Pelzer; Silas Scheppe (7), Eddy Ewald (11), Jamie Häuschen (13), Jonas Rießling (5), Gian Luca Krüger (15), Bennet Behrends (4), Willem Conrad (10), Marion vorn von links: Lya Hecht (8), Max Holfeld (2), Willi Bösner (1), Emilie Krüger, Ole Richter es fehlen: Jonas Kleist, Mario Heinemann

 

News - News - News


Jörg Wichmann gewinnt beim Jubiläumsvereinspreisskat und holt sich seinen 6. Titel

Am Sonnabend fand der 20. Vereinspreisskat der SG Fortschritt Burg statt. Gemeldet hatten vierzehn Spieler. Es wurden zwei Runden mit jeweils 48 Spielen an zwei Vierer-Tischen, sowie jeweils 36 Spiele an zwei Dreier-Tischen gespielt. Nach der ersten Runde übernahm Titelverteidiger Sven Reinald mit 1456 Punkten die Führung vor Nicky Titsch (1331) und Jörg Wichmann (1204). Spannung pur war dann in der zweiten Runde angesagt und es sollte nach Abschluss aller Spiele noch einige Veränderungen geben. Bernd Krizischke gelang in der zweiten Runde mit 1575 Punkten der Bestwert des Tages, was ihn noch vom 11. auf den 2. Platz katapultierte. Der Titelverteidiger fiel hingegen noch weit zurück. Sieger wurde am Ende Jörg Wichmann mit 2559 Punkten vor Bernd Krizischke (2358) und Nicky Titsch (2281). Die weiteren Ptatzierungen: 4. Stefan Krämer (2213), 5. Karl-Heinz Rambow (2131), 6. Gerald Thiem (2105), 7. Bernd Baake (2007), 8. Klaus Grun (1953), 9. Kalle Barkholz (1896), 10. Sven Reinald (1819), 11. Hans-Dieter Günther (1432), 12. Bodo Wegner (1056), 13. Jens Beilfuß (1053), 14. Mathias Wöhe (641).
Mehr...


Wir stellen uns vor

Logo der SG Fortschritt Burg Als einziger Handballverein in unserer Stadt möchten wir uns kurz vorstellen. Burg liegt in Sachsen-Anhalt, etwa 25 km nordöstlich von der Landeshauptstadt Magdeburg. Unsere Stadt hat ca. 24300 Einwohner und ist die Kreisstadt im Landkreis Jerichower Land. Wenn euch also einmal ein Fahrzeug mit dem Kennzeichen JL begegnet, dann könnte dies ein Burger Handballspieler sein.

Unser Verein wurde am 20.März 1950 gegründet. Unsere Heimstätte, die Sporthalle am Schützenplatz gibt es seit 1974. Seitdem wurden fast alle Heimspiele der SG Fortschritt Burg dort ausgetragen, sodass die Halle für die Burger Handballer garnicht mehr weg zu denken ist.

Insgesamt gehören rund 75 Burger der Sportgemeinschaft an. Über neue Mitglieder freuen wir uns immer.

Natürlich ist bei uns jeder Spieler herzlich willkommen. Wer Interesse hat, kann sich bei den angegeben Ansprechpartnern oder beim Training melden.

Wir wünschen nun viel Spaß auf unseren Seiten...